So war unser Start – Teil 1

Anfang Oktober haben uns auf Haussuche begeben. Irgendwie war das Umherziehen wunderschön aber nun kribbelt es und wir wollen wieder ein richtiges Zuhause haben. Aber wo suchen und wie soll es aussehen? Wir wollten uns ja eigentlich noch in Süd- und/oder Osteuropa umschauen… Einen Versuch haben wir auch tatsächlich in Polen gemacht. Aber die Stimme im Innern wurde immer lauter – Schweden oder Schweden oder … Ja wir haben uns für Schweden entschieden. Aber wie soll es aussehen unser Haus? Rot mit weißen Fenstern – ein typisches Schwedenhaus? Ein bisschen Nostalgie mit kleinen Zimmerchen und einer gußeisernen Koch- und Backmaschine in der Küche? Sieht im Internet immer super hübsch aus. Wir entschließen uns nach ein paar Telefonaten nach Bråbo zu fahren und uns ein Häuschen mit Café anzusehen. Wir mieten also ein Auto und düsen für eine Woche nach Schweden. Das Café-Haus ist ein einziger Reinfall. Kein Platz zum Wohnen – das Café selbst war recht nett. Nein das ist es nicht. Leider müssen wir feststellen dass Bilder im Internet und die Wirklichkeit nichts miteinander zu tun haben. Auch sicher nett gemeinte Telefonate sind fern von der Realität und unseren Vorstellungen. Wir suchen verkrampft weiter, aber so richtig will nichts gelingen. Im Willys-Supermarkt lernen wir Yvonne und Harald kennen. Sie bieten spontan an, uns zu helfen. Wir wohnen für 2 Tage in der Jugendherberge in Mallila und treffen sie noch einmal und besprechen dabei wie es weiter gehen könnte. Wir müssen zurück nach Deutschland, da das Mietauto sonst zu teuer wird. Aber wir wollen wieder kommen, soviel steht fest. Ab jetzt stehen wir in engem Kontakt mit Harald, der auch fleißig nach einem Haus für uns sucht. Wir schreiben von Deutschland einige Makler an und vereinbaren Besuchstermine für Anfang November. Wir haben uns also von Deutschland aus um ein Haus zur Miete gekümmert und sind am 10. November wieder los nach Schweden. Diesmal wollten wir so ca. einen Monat bleiben und nach einem Haus für uns suchen. Wir haben in Kristdala das Haus von Jon gemietet, der zur Zeit in China ist. Welch ein Zufall – er ist in Guangzhou unserer alten China-Heimat. (Das Haus steht zur Zeit leer – also wer es mieten möchte sollte sich bei uns melden, wir können es nur empfehlen und vermitteln gern den Kontakt zu Jon)

Der Plan war, dass wir in diesem Monatunser Haus finden. Das war harte Arbeit! Wir haben uns 17 Häuserangesehen und viele Ideen für eine künftige Selbstständigkeiten entworfen. Ein Beispiel ist diese Gaststätte hier in Finnaryd wo wir lange Feuer und Flamme waren. Die Gaststätte ist echt richtig schön und auch der Küchenbereich entspricht dem was wir uns gut vorstellen können. Selbst das Konzept könnten wir übernehmen. Die Leute sind nett und bieten uns sogar eine Einarbeitungszeit an. Nur eines passt wieder nicht. Wo sollen wir wohnen? In der oberen Etage sind Zimmer zum Vermieten. Die Wohnung wurde entsprechend umgebaut. Schade – aber wir entscheiden uns dagegen.

Fred hat mal eben so zwischendurch ein Dach repariert und so das erste Geld in Schweden verdient. Toll denken wir wenn das so weiter geht. Wir wecken fleißig Apfelmus ein. In den Gärten hängen immer noch die Apfelbäume voll. Das können wir nicht verstehen aber auch Jon sagt, dass er sie ja nicht alle essen kann. Also wecken wir sie ein. So das soll es für heute gewesen sein.

Dieser Beitrag wurde unter Björkhyddan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.