Bredkäle – Ganberget (30.-31.05.2009)

30.05.2009

Bredkäle – Strömsund – Lövberger – Stornäset – See Bjurtjärn

Entfernung: 52 km – Zeit: 3 Stunden 35 Minuten – Durchschnitt: 14,5 km/h

Heute hat meine Mutter Geburtstag. Wir nehmen uns vor sie von Strömsund aus anzurufen. Haben gut geschlafen auf unserem Hochmoor, auch wenn meine Luftmatratze keine Luft mehr gehalten hat. Der weiche Untergrund machte es möglich. Glücklicher Weise haben wir eine Rettungsfolie (1. Hilfekasten) mit die wir unter die Luftmatratzen legen um uns ein wenig von dem noch kalten Boden zu isolieren. Gegen 9 Uhr waren wir auch schon auf der Piste und das schönste – heute hatten wir als Erstes ca. 3,5 km Talfahrt mit einer Spitzengeschwindigkeit von 48 km/h. Mehr trauen wir uns mit dem Gepäck nicht. In Strömsund sind wir gleich zum ICA einkaufen und haben dann davor auf einer Bank bei schönstem Sonnenschein Mittag gemacht. Wir hatten heute 23 °C und die Menschen waren nach einer langen Regenperiode glücklich ihre Sommersachen ausführen zu können. In Strömsund war Wahltag und Volksfeststimmung. Auf der Suche nach Internet haben wir vor verschlossenen Türen – Touristeninfo – Bibliothek – gestanden. Im Wahllokal haben wir Ingrid getroffen. Sie ist Lehrerin in der Grundschule von Strömsund und hat uns spontan ihren Computer in der Schule angeboten. Eine tolle Gelegenheit den Blog auf Fordermann zu bringen. Gleichzeitig haben wir mal einen Einblick in eine Grundschule in Schweden bekommen. Hier sind die Stühle so hoch wie Barhocker. Die Fußstützen sind einstellbar und Ingrid erklärte uns, dass dadurch die Rückenmuskulatur gestärkt wird. Die ganze Schule macht einen nicht so strengen Eindruck wie staatliche Schulen in Deutschland. Auch herrschte in den Klassenzimmern und der gesamten Schule eine kreative und offene Atmosphäre. Anschließend sind wir noch einmal durch die Feststraße gelaufen, haben u. a. Käse probiert und mit den Leuten geplaudert. Im Jojo Café haben wir versucht Mutti zu erreichen. Leider schien sie ausgeflogen zu sein. Hier haben wir auch die Chance genutzt mit Globetrotter in Berlin zu telefonieren. Die angebotene Lösung besteht darin, dass wir uns vor Ort eine neue Matratze kaufen können und für die defekte das Geld zurück bekommen. Als wir diese Information erhalten haben, hatten wir noch genau eine halbe Stunde bis Ladenschluss. Also im Laufschritt zum Sportladen „TeamSport“ und das einzig vorhandene Model einer gleichwertigen Matratze gekauft. Nach einem Eis haben wir gegen 17 Uhr Strömsund verlassen. Nach einer Empfehlung von einem Mitarbeiter von „TeamSport“ haben wir in Lövberger einen Campingplatz angesteuert. Da haben wir Dirk und seine Frau aus der Nähe von Dortmund getroffen. Zusammen haben wir einen Strandspaziergang gemacht. Das Wasser von dem See geht zurück, weil ein Kraftwerk an dem See liegt und es abzieht. Bei dem Campingplatz sind dadurch ca. 50 m Strand entstanden, was alle beunruhigt.

Dirk_und_Frau0001

Wir sind noch ein paar Kilometer weiter bis zum Bjurtjärn See gefahren. Dort haben wir mit Benny und Marie einen schönen Abend verbracht. Wir haben den herrlichen See und die Abendstimmung, beim Angeln und Lachsforelle essen, genossen. In Schweden gibt es an ausgezeichneten Angelplätzen immer eine einfache, offene oder geschlossene Hütte mit Feuerstelle zur freien Nutzung. Hier war sogar noch ein Plumpsklo vorhanden. Reiner Luxus also!

Benny_und_Marie0001

31.05.2009

Bjurtjärn See – Hoting – Rörström – Dorotea – Ganberget

Entfernung: 71 km – Zeit: 4 Stunden 53 Minuten – Durchschnitt: 14,5 km/h

Der lange schöne Abend (wir waren erst nach Mitternacht im Bett) hat seine Spuren hinterlassen. Im Moment geht die Sonne erst 22:35 Uhr unter und bereits um 2:40 wieder auf. Dunkel wird es die ganze Nacht nicht mehr. Dadurch hat man kein Zeitgefühl mehr. Wir sind heute erst gegen 8 Uhr wach geworden. Fred hatte um 5 Uhr einen schrecklichen Wadenkrampf in beiden Beinen. Danach ist auch er wieder erschöpft eingeschlafen. Erst 10 Uhr 30 sind wir losgefahren. In Hoting haben wir kurz eingekauft und was gegessen. Die Stadt wirkt wie ausgestorben, die Saisong fängt ja erst morgen an. Wir hatten den ersten Tag T-Shirt Wetter bei über 25 °C. So schön das Fahren bei Sonne ist, haben wir aber gleich gemerkt, dass die Sonne an unserer Kraft zieht und einen Mittagsschlaf auf der Wiese eingelegt. Museen der Stadt waren alle geschlossen und so sind wir weiter nach Dorotea. Auf dieser Strecke haben wir Jämtland verlassen und sind in der vorletzten Provinz unserer Tour – Västerbottens Län gefahren. Gleichzeitig haben wir die Grenze von Schwedisch Lappland überschritten.

Lappland

In Dorotea bot sich uns das gleiche Bild, wie in Hoting. Außer der offenen Kirche (menschenleer) und der kleinen Kapelle, in der man das „Abendmahl“ als Skulpturengruppe sehen kann, gibt es in der Vorsaison nichts zu sehen.

Abendmahl0001

Museen sind auch hier alle noch geschlossen, selbst die Touristeninfo öffnet erst am 1. Juni. Auf einem an der Straße gelegenen Campingplatz trinken wir Kaffee und essen ein Eis. Hier finden wir ein Schild 1150 km bis zum Nordkap. Dann wollen wir nur noch einen Platz zum Schlafen suchen. Bei 51 km steht dieser Entschluss fest und erst bei 71 km werden wir fündig. Dirkekt neben E45 aber an einem Fluss mit reichlich Feuerholz. Morgen werden wir, nach nur 7 km Fahrt, unsere 2000 km Marke überschreiten – also noch vor Vilhelmina. Wir haben jetzt ca. 2/3 der geplanten Strecke geschafft! 😉  
😉
😉

Dieser Beitrag wurde unter Mit dem Fahrrad zum Nordkap veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.