Angekommen in Schweden

Die Zeit vergeht und das neue Jahr ist schon wieder einen Monat alt. Für alle die sich schon gefragt haben – Wo sind die beiden wohl jetzt und was treiben sie so? – hier ein update. Wir sind in Schweden und graben gerade unser Haus aus – wie man unschwer erkennen kann.

Ja das stimmt nicht ganz, aber richtig ist, das wir hier auf dem Dach unseres Hauses sind und es von Schnee befreien. Es ist ein schöner aber auch harter Winter, wie wir ihn wohl lange nicht hatten. Aber wir stimmen nicht ein in die allgemeine Katastrophenstimmung. Wir genießen den Winter mit seinen kalten Nächten und Tagen, mit dem glitzernen Schnee und auch den Schneemassen. Ja wirklich so hart die Arbeit manchmal auch sein mag – es ist schön sie zu tun.

70 cm liegen nun schon auf dem Dach! Aber ihr könnt sehen, wir kommen ins schwitzen! Ja vorgestern hatten wir die bisher kälteste Nacht mit – 23,5 °C. Es war eine wunderbar klare Nacht und der Mond hat in seiner vollen Pracht die Nacht zum Tag gemacht. Es war so hell, dass wir nach draußen mußten um dieses schöne Licht anzusehen. Auch gestern abend konnten wir uns, nach dem wir unser Schlafzimmer eingerichtet hatten, an dem schönen Licht erfreuen. Ja wir haben nun unser Schlafzimmer bezogen.  Am Haus gibt es noch viel zu tun. Aber die Geschichte ist zu lang und ich kann sie heute nicht aufschreiben. Neben mir liegt eine Liste über vier A4 Seiten mit Pech und Pannen. Der Start in Schweden war nach allem was wir erlebt haben ein sehr harter und zwischenzeitlich sah es so aus, als wollte uns Björkhyddan (das ist der Name unseres Hauses) nicht haben. Es wird hier von Zeit zu Zeit einen Eintrag geben den ich „So war unser Start“ nenne. Da könnt ihr lesen, wie es uns ergangen ist. Eines möchte ich noch vorweg nehmen. Jetzt geht es uns gut und wir haben all die Zeit nie gezweifelt. Die Entscheidung war richtig, wir fühlen uns wohl in Björkhyddan.

Hier noch ein Bild vom Dach unseres Hauses aufgenommen. Das ist der Schornstein unseres Nebengelasses.

 Und dann möchte ich auch noch unsere Katze vorstellen. Smulor (übersetzt Krümel) wohnt schon lange in diesem Haus und ist eine wirklich hübsche und eine richtige Hofkatze. Sie fängt selbst im Winter Mäuse und präsentiert sie uns stolz. Wir haben uns schon sehr an sie gewöhnt und sie wohl auch an uns.

 

Die Gemeinde Rumma ist sehr klein und die Nachbarn helfen sich gegeseitig. Das gefällt uns sehr und so versuchen wir auch unseren Teil dazu beizutragen. Als der Trecker von Kalle in den Straßengraben gerutscht war hat Fred geholfen ihn wieder raus zuholen. Hier ein Bild von einem anderen Nachbarn der immer wenn er den Platz um die Briefkästen vom Schnee befreit, fragen kommt ob wir vielleicht Hilfe brauchen. 

Noch ein letztes Foto! Das ist Björkhyddan unser neues Heim aber auch Wirkungsstätte, denn wir werden hier auch arbeiten. Wir machen schon bald ein Bed & Breakfast auf und auch eine Pferdedeckenreinigung und -reparatur. Das alles ist sehr spannend und wir sind gerade dabei zu erfahren wie man in Schweden eine Firma aufmachen kann. Noch müssen wir viel lernen und nicht nur die Sprache.

Dieser Beitrag wurde unter Björkhyddan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Angekommen in Schweden

  1. Birgitta sagt:

    Wo in Schweden ist euer Haus?

  2. Maren sagt:

    Hallo Birgitta, unser Haus gehört zu Gamleby! Ist von Gamleby etwa 7 km entfernt und liegt im Ortsteil Rumma, es heißt Björkhyddan. Gamleby ist ca. 20 km von Västervik entfernt. Beide Städte sind sehr hübsch. Sie haben einen schönen alten Stadtteil und liegen direkt an der Ostsee. Vorgelagert sind die bekannten Schären und jetzt im Winter ist alles das wunderschön zugeschneit. Aber ich denke auch in Bredsel sieht es ähnlich aus. Mich würde schon mal interessieren wie der Storforsen jetzt aussehen mag. Liebe Grüße nach Bredsel und kommt doch mal vorbei! Fred & Maren Hier mehr zu Västervik

Schreibe einen Kommentar zu Maren Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.